01.05.13 Arbeit und Spiele am Bohlwerk

Viele Besucher auf dem Bohlwerk, viele Crews auf den Schiffen. Nach gefühlten 12 Monaten Kälte und Nässe kamen heute drei ideale Ereignisse zusammen:  strahlender Sonnenschein mit schwachem Wind unter blitzeblauem Himmel, und (nur) noch eine Woche bis zur Fjord-Regatta. Und das an einem Feiertag, dessen Name unter diesem Bedingungen eine besondere Bedeutung erfährt: Tag der Arbeit.

video


Dieser symbolischen Aufforderung, wenn sie denn überhaupt erforderlich war, konnten sich nur wenige "Aktive Mitglieder" (des Vereins Museumshafen Flensburg) entziehen. Auf den Schiffen können endlich lange aufgeschobene Arbeiten erledigt werden als da sind Schleifen, lackieren, und Segel anschlagen. Zum ersten Mal in diesem Jahr konnte heute den Werktätigen ohne besonderes dicke Kleidung bei der Arbeit warm werden. Denn bei nur wenigen Arbeiten ist andauernde körperliche Anstrengung gefragt. Die meisten Tätigkeiten erfordern genaue Beobachtung dazu große Ausdauer und Sorgfalt.
Durch Beobachtung kam die Crew von RYVAR zu einem neuen Fundstück: Ein  rostiger Bock, der später einmal mit großer Ausdauer seine ursprünglich zugedachte Rolle übernehmen wird, wenn er nicht zusammen mit dem rostigen Stockanker von vorgestern einen Platz im "Flensburger Hafen Schrottmuseum" einnimmt. So weit zum spielerischen Element der Aktivitäten. Wenn die Männer und Frauen auf RYVAR zwischendurch mal nicht nach Schrott angeln, fertigen sie eine neue Reeling auf dem Poop-Deck an. Die wurde notwendig, weil zuvor die Davits neu angebracht wurden. Das musste sein, damit das Beiboot besser befestigt werden kann. So kommt eins zum anderen.
Das Lögel                (Zeichnung W. Kühn)
Ausdauer und Sorfalt sind auch auf LINA notwendige Voraussetzungen, wenn die traditionellen Segel angeschlagen werden. Wie man auf den Viedeo-Aufzeichnungen leider nur undeutlich erkennen kann, werden die Stagreiter in der alten Weise als Lögel  einzeln mit Hüsing an die Lieks angenäht. In luftiger Höhe ist das eine Tätigkeit, die man mögen muss. Zum Ausgleich finden die Rigger gebührende Beachtung bei den zahllosen Spaziergängern und Sonnenfreunden auf dem Bohlwerk.
Etwas abseits gelegen, ist auch im Lüttfischerhafen eine Menge los. Endlich kommen die offenen alten Boote ins Wasser. Durch die lange kalte und nasse Witterung hat sich viel notwendige Pflegezeit aufgestaut. Schon melden sich die ersten Zweifel, ob die Boote und zumeist jugendlichen Crews bis zur Rum-Regatta einsatzfähig sein werden. Aber Zweifel sind bekanntlich die Vorboten der Niederlage, also besser weg damit!